Meine kleine Farm

Wachtelliebe

Vor einigen Wochen haben wir Zuwachs bekommen – in Form von insgesamt 7 Wachteldamen. Damit ist unsere kleine Mini Farm nun vollständig. Obwohl, so eine Ziege….nein 🙂 Das passt leider nicht mehr.

Die kleinen, wirklich putzigen, Vögelchen haben ihr eigenes Reich neben den vergleichsweise riesigen Hühnern bekommen. Zusammen dürfen sie nicht wohnen, denn das würde leider nicht gut ausgehen.

So aber klappt es recht gut und wir konnten schon die ersten Eier bestauen:

Man sagt, dass in etwa 5 Wachteleier einem Hühnerei entsprechen. Sie enthalten auch mehr Nährstoffe und weniger Cholesterin. Menschen, die auf Hühnereiweiß allergisch reagieren, können sie ebenfalls als Alternative nutzen.

Gebratene Wachteleier mit Bärlauch Aioli

Wachteln sind offenbar keine “frühen Vögel”. Morgens muss man sie oft aus dem Käfig locken, dabei entstand dieser lustige Schnappschuss 🙂

Für die Gefiederpflege nutzen sie gern ein Sandbad. Wir benötigen offenbar ein größeres, der Andrang ist recht hoch:

Wachteln im Sandbad

Wachteln sind wirklich tolle Tiere, die sich auch gern mal von den Kindern streicheln lassen. Sie sind relativ pflegeleicht, benötigen nur einen Schutz vor starkem Wind.

Natürlich wurden all unsere Tiere bei der Seuchenkasse angemeldet. Das ist genauso wichtig, wie regelmäßige Kontrollen auf Parasiten (ja, manchmal muss man sich auch den Kot angucken), das säubern der Käfige und das Bereitstellen von sauberen Wasser und Futter.

Das bedeutet Arbeit und Zeit. Darüber muss man sich natürlich im Vorfeld Gedanken machen. Bitte überdenkt dies gut, solltet ihr auch mit dem Gedanken spielen, euch Hühner oder Wachteln anzuschaffen.

Liebe Grüße,

Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.